News
Schreibe einen Kommentar

Rückhalt in Zeiten von Corona

© www.circlewayfilm.com

Was macht dich in Krisenzeiten stark? Probiere Ute’s Anleitungen aus und schaffe dir bewusst eine Umgebung, die anregend und positiv auf dich wirkt. Familie und Freunde sind natürlich auch sehr wichtig. Aber auch gesellschaftliche Strukturen, wie die Gemeinwohlökonomie, Schenk-, Tausch und Leihgemeinschaften und das Wissen um die Kreiskultur sind wichtig und helfen uns dabei.

Ja, ich habe finanziellen Rückhalt bekommen. Fünftausend Euro Unterstützung vom Staat, damit ich als Selbstständige überleben kann. Es gab auch finanziellen Rückhalt von einigen meiner Klienten, meinem Arbeitgeber (Kurzarbeit), Freunden und meiner Familie. Die existenzielle Absicherung ist ein Luxus, den viele nicht haben und für den ich sehr dankbar bin.

Trotzdem bleibt die Angst. Es herrscht große Unsicherheit. Wie geht es weiter? Was ist, wenn die Situation länger anhält. Wie halte ich das wirtschaftlich und auch emotional aus? Wie gehe ich mit Situationen um, in denen die gewohnten Strukturen wegbrechen? Was für eine Art Rückhalt ist dafür nötig?

1. Rückhalt den du dir selbst geben kannst.

Was auch immer du glaubst oder für wahr hältst. Es hilft, dich in der jeweiligen Situation auf das zu fokussieren, was du erreichen möchtest. Zum Beispiel, bevor du einen Raum betrittst, ihn verlässt, ein Gespräch oder ein Projekt beginnst.
Hier möchte ich dir zwei Übungen an die Hand geben, ich auch in meinen Workshops unterrichte.

Übung, um ganz im Hier und Jetzt anzukommen:

  • Nimm deinen Atem wahr, wie er durch die Nase ein und ausströmt. Mit dem nächsten Atemzug nimm wahr, wie Bauch und Brustkorb sich heben und senken. Mit dem 3. Atemzug spüre deinen Herzschlag. 
  • Dann sage laut oder in Gedanken: „Ich bin mir meines gesamten Selbst im gegenwärtigen Augenblick bewusst.“ Mit dem nächsten Atemzug sage: „Ich bin offen, mich von meinem inneren Wissen leiten zu lassen.“
  • Dann schau, welche Gedanken, Gefühle, Impulse oder Einsichten sich einstellen. Daraus kannst du eine Absicht formulieren, die deinen tatsächlichen Bedürfnissen entspricht.

Übung zur inneren Ausrichtung:

  • Schau zunächst auf die Fußspitzen. Hebe dann ganz langsam den Kopf und folge mit dem Blick einer gedachten Linie bis zum Horizont. Es spielt dabei keine Rolle, ob du ihn tatsächlich sehen kannst. Dann schau von dort aus weiter in die Unendlichkeit und sprich deine Absicht aus.
  • Mit meinem Körper verbunden und mit einer klaren Absicht bleibe ich auch in ungewollten oder unangenehmen Situationen handlungsfähig. Ich bin sozusagen „Herr der Situation“, zumindest, was mich selbst betrifft. Ich bin anderen Kräften oder Personen in der Situation weniger ausgeliefert.
  • Wenn wir diese Übung im Workshop machen, bemerken die Teilnehmenden oft großen Widerstand, ihre Absicht laut auszusprechen. Festgehaltene Gefühle können uns blockieren, kraftvoll aufzutreten und für uns einzustehen. 
  • Da hilft dann Mitgefühl für dich selbst. Erkenne diese Gefühle liebevoll an und lasse nicht zu, das sie dir im Weg stehen. Bleibe weich und liebevoll dir selbst gegenüber.

2. Rückhalt durch die Familie und Freunde.

Mit deiner Familie (Menschen und auch andere Wesen, die dir nahe stehen) ist es möglich, gemeinsam einen Raum mit einer liebevollen und unterstützenden Absicht zu erschaffen. Beispielsweise einen Raum für Trost und Heilung, aber auch für Anregung, Herausforderung und Kreativität, in einem liebevollen und nicht bewertenden Rahmen. Es ist leichter ein Instrument zu lernen, in einer Umgebung, wo du geschätzt und unterstützt wird.

Sich der Verbindung zu seiner Familie bewusst zu sein und als Gemeinschaft zu agieren, sich auf den Rückhalt verlassen zu können, erinnert dich daran, wer du bist und an deine Stärke.

Ahnenrituale, Familienaufstellungen oder Ho’oponopono klären die Verbindung zu den Vorfahren und lösen die dem freien Fluss der Energie entgegenstehenden Widerstände. Oft verhindert auch die als Liebe missverstandene Sorge von Familienmitgliedern oder anderen nahestehenden Personen die eigene Entwicklung.

3. Rückhalt in der Gemeinschaft & gemeinschaftlichen Strukturen

Gemeinwohl-Ökonomie

Die „Gemeinwohlökonomie“ ist ein Wirtschaftssystem, das auf gemeinwohl-fördernden Werten aufgebaut ist. Sie ist ein Veränderungshebel auf wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene.

Bedingungsloses Grundeinkommen

Ein bedingungsloses Grundeinkommen garantiert jedem Menschen, finanziell angstfrei zu leben. Das „Bedingungslose Grundeinkommen“ ist ein Einkommen für alle Menschen,

  • welches Existenzsichernd ist und gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht,
  • auf das ein individuellen Rechtsanspruch besteht,
  • das ohne Bedürftigkeitsprüfung und
  • ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert wird. 

Das Grundeinkommen soll dazu beitragen, Armut und soziale Notlagen zu beseitigen, den individuellen Freiheitsspielraum zu vergrößern sowie die Ent­wick­lungs­chancen jedes Einzelnen und die soziale und kulturelle Situation im Gemein­wesen nachhaltig zu verbessern.

Circleway & Kreiskultur

In Prozessen der Umstrukturierung bietet der Kreis als Urform menschlicher Sozialstruktur Halt und Orientierung. Indem wir unsere sozialen, wirtschaftlichen, finanziellen und rechtlichen Strukturen nach dem Kreisprinzip gestalten, entstehen lebenserhaltende Modelle. Sie tragen unserem Bedürfnis nach einem neuen Miteinander Rechnung und ermöglichen dadurch eine neue Form von Wohlstand. Einem Wohlstand, der über materielle Besitzanhäufung weit hinaus geht.

„Was wäre, wenn wir nicht mehr gegeneinander, sondern miteinander denken, sprechen, arbeiten und leben würden? Was wäre, wenn wir unsere Intelligenz zusammentun würden und gemeinsam eine neue Richtung einschlagen würden, eine Richtung, die für alle funktioniert? Was wäre, wenn das, was gut für mich ist, unweigerlich auch gut für das Ganze ist und umgekehrt? Was wäre, wenn wir nicht mehr so tun würden als könnten wir getrennt voneinander und vom Ganzen existieren?“ Vivian Dittmar
> PDF Kreiskultur-Kommunikation von Vivian Dittmar

Ute Baacke gehört zur Redaktion des Berlin Guide Gesundheit und ist Expertin für Selfcare, Bodywork & Hawaiianische Massage. Sie bildet in eigenen Kursen darin aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.