News
Schreibe einen Kommentar

Der heilige Berg … und das G5-Netz

© Adrian Malec, Pixabay

Sensibilisiert durch die Meldung, dass die Städte Brüssel (Sitz EU-Institutionen), Genf (Sitz WHO), und Palm Beach (Residenzen Donald Trump und Bill Gates) aufgrund eines möglichen gesundheitlichen Risikos vorerst den Ausbau des 5G Mobilfunknetzes untersagt haben, begann ich zu dem Thema zu recherchieren. 

Schon letztes Jahr warnten Ärzte in einem offen Brief an die Bundesregierung vor möglichen gesundheitlichen Risiken.

Ein drastischer Anstieg der eh schon großen Zahl an Elektrohypersenibilität leidenden Menschen wird befürchtet, ebenso ein erhöhtes Risiko von Krebserkrankungen und der Anstieg des Artensterbens besonders von Vögeln und Insekten. Zusätzlich besteht ein möglicher Missbrauch von Datenund Datenklau im grossen Stil.

In dem offenen Brief der deutschen Ärzte wird die begründete Sorge: bezüglich des geplanten Netzausbaus der neuen Mobilfunkgeneration 5G zum Ausdruck gebracht.

„Nach Schätzung dieser Ärzte gibt es bereits heute über 5% elektrohypersensible Menschen in Deutschland, die unter dem sogenannten ,Mikrowellensyndrom‘ leiden, zu dessen Symptomen Schwindel, (Dauer-)Kopfschmerzen, Epilepsien, Schlaflosigkeit, Depressionen u.v.m. zählen.“

„Die Zahl der Betroffenen wird sich beim Aufrüsten auf 5G vermutlich stark erhöhen, da die 5G-Technologie mit ihren höheren Frequenzen (im zweistelligen GHz-Bereich) und engmaschig aufgestellten Sendern (ca. alle 100 m sollen ,Kleinzellen‘ mit 64(!) oder mehr Antennen an Straßenlaternen angebracht werden) zu einem erheblichen Anstieg der Strahlenbelastung im Mikrowellenbereich führen wird.

Welche dramatischen gesundheitlichen Auswirkungen dies für Mensch und Tier nach sich ziehen könnte, ist in der internationalen Petition an UN, WHO, EU, Europäischen Rat und Regierungen aller Nationen ausführlich dargelegt. Diese wurde von zahlreichen Wissenschaftlern, Ärzten und Gesundheitsorganisationen auf der ganzen Welt unterzeichnet.“

„Darin warnen die Experten davor, dass Strahlung emittierende Geräte wie „Mobil- und kabellose Telefone […] und Rundfunkantennen“ aufgrund des von den Funkwellen erzeugten elektromagnetischen Feldes (EMF) das Krebsrisiko steigern können. Die konkrete Warnung lautet: „Zu den Auswirkungen gehören ein erhöhtes Krebsrisiko, zellulärer Stress, Zunahme schädlicher freier Radikale, genetische Schäden, strukturelle und funktionelle Veränderungen der Fortpflanzungssysteme, Lern- und Gedächtnisdefizite, neurologische Störungen und negative Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden des Menschen.“

Zahlreiche wissenschaftliche Studien mit 2G-, 3G- und 4G-Technologien konnten zeigen, welche Spuren elektromagnetische Felder im menschlichen Körper hinterlassen können: Stress, Spermien- und Hodenschäden, neuropsychiatrische Effekte, einschließlich Veränderungen der elektrischen Aktivität im Gehirn, sowie zelluläre DNA-Schäden.“ …

Offizielle Studien über die Auswirkungen gibt es seitens der Betreiber keine und es sind auch keine geplant.

Wie kann es sein, dass eine potentiell gefährliche Technologie, mit zweifelhaften Nutzen, ohne ausreichende Erforschung und offizielle Studien, in unserem Land und weltweit zum Einsatz kommen kann und demokratische Grundrechte mit Füßen getreten werden?

Bekannte, Freunde und Kollegen, die ich im Laufe der Woche auf das Thema ansprach, hatten entweder noch nie davon gehört, oder behaupteten, dass es ja so schlimm nicht werden würde, dass sie ja ausserhalb der Stadt davon nicht betroffen wären und dass mir die nötige positive Grundeinstellung fehlt. Die offiziellen Medien arbeiten sich an „Fridays for Future“, der Masern-Impfpflicht und der Diskreditierung der Homöopathie ab.

Ein Experiment und Milliardengeschäft auf Kosten der Gesundheit, ohne die Bevölkerung über mögliche Risiken aufzuklären, ist menschenverachtend, unverantwortlich und unmoralisch. Flächendeckende Überwachung und das Sammeln von sensiblen Daten in Echtzeit rückt mit 5G in greifbare Nähe.

Die Petition zum Stopp des 5G Ausbaus in Berlin fordert z. B. deshalb:

  • Studien zur Erforschung von Gesundheitsrisiken
  • den vorläufigen Stopp des 5G-Netzausbaus in Berlin
  • die sofortige Abschaltung der laufenden 5G-Antennen
  • die Versorgung der Bevölkerung mit ehrlichen Informationen
  • von unabhängigen (!) Wissenschaftlern
  • den Nachweis der Unbedenklichkeit von 5G bis Stichtag 30. September 2019
  • die Einrichtung von Schutzzonen für Menschen, die keine 24/7/365 Dauerbestrahlung wünschen
  • die Einrichtung von Schutzzonen für elektrosensible Menschen (in D mittlerweile mehr als 2 Millionen)

Ein Beispiel für das Engagement auf lokaler Ebene in Deutschland gibt uns die Stadt Ravensburg. (Link)

Mein Interesse an hawai’ianischer Kultur führte mich zu den aktuellen Protesten der hawai’ianischen Urbevölkerung am Mauna Kea. 
Der Mauna Kea ist in der Tat ein sehr besonderer Ort. Vom Meeresboden aus ist er mit über 12000 Metern der höchste Berg der Welt und in das Vulkanmassiv der Insel Hawai’i im Pazifik passt der gesamte Himalaja.

Protest gegen die kommerzielle Ausbeutung des Berges, gegen den Willen und über die Köpfe der einheimischen Bevölkerung gibt es schon lange. Aktuell weitet sich der Konflikt jedoch in eine grössere Bewegung aus, die das Potential hat, der Welt zu zeigen, wie wichtig der Schutz und Erhalt indigenen Wissens, Kultur und Spiritualität ist. Vor allem zeigt sie, wie es geht.

Am Fuße des heiligen Berges der Hawai’ianer können wir erleben, wie friedlicher Protest in der heutigen Zeit aussehen kann. Gemeinschaft und Solidarität als tiefe heilige Verbindung zwischen Menschen und Natur wie in den alten Zeiten. Schulen, Zeremonien und Gebete an Ort und Stelle unter freiem Himmel, führen Menschen auf eine sehr traditionelle ursprüngliche Weise zusammen.

Das schafft Bewusstsein für Respekt im Zusammenleben, Heiligkeit, unverrückbare menschliche Werte im Umgang mit menschlichem Miteinander, Umwelt und Natur, die in der westlichen Kultur scheinbar verloren gegangen sind.
Jetzt ist die Zeit, die letzten heiligen Plätze auf der Welt vor kommerzieller Ausbeutung zu schützen, ursprüngliches Wissen über den Umgang mit Natur und menschlichem Zusammenleben zu bewahren, die Rechte der Kulturen und Völker zu respektieren, von ihnen zu lernen und uns an unser eigenes heiliges Erbe zu erinnern.

Wo und was sind meine Wurzeln? Wo oder was ist mein „heiliger Berg“?

Deshalb möchte ich dich an dieser Stelle fragen:
Was ist Dir heilig?
Welche Werte sind für Dich unverrückbar und unverhandelbar?

Herzliche Grüße
Ute Baacke

Quellen und weiterführende Informationen:

Petition: „Kein 5G in Berlin ohne Prüfung auf gesundheitliche Risiken“ 
https://www.openpetition.de/petition/online/kein-5g-in-berlin-ohne-pruefung-auf-gesundheitliche-risiken

Netzwerk zur Planung einer Aktion zur 5G-Anhörung im Bundestag:
 https://www.strahlend-gesund.de/stopp5g?fbclid=IwAR25fxWE-78EYjHvWXeRexgEPOscHfQIcqNyQo2HeS0AJafiKx8p9PLfclM

Aufruf zum Stop des 5G-Mobilfunknetz-Ausbaus an die Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel und Herrn Minister Scheuer:
https://weact.campact.de/petitions/stoppt-den-netzausbau-von-5-g?fbclid=IwAR3R1jiGlguxzbeKFdik-a-uGuxgtUYthhms3TWU4zgG9gov_23rKp5GeHc

Europaweite Petition: Attention 5G:
https://www.attention5g.eu

Aufklärung zum Thema 5G Bewusstsein & Verantwortlichkeit:
Awareness & Accountability Summit

Offener Brief der deutschen Mediziner, u.a. des „Ärztearbeitskreises digitale Medien Stuttgart“:
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1305

Artikel: „Ravensburg will Schutzzonen vor 5G-Strahlung für Elektrosensible“
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1392

Zu den Protesten am Mauna Kea:
https://ze.tt/warum-indigene-menschen-auf-hawaii-die-zufahrt-zum-hoechsten-berg-der-insel-blockieren/
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/widerstand-gegen-neues-teleskop-auf-dem-mauna-kea-13750725.html
https://www.spektrum.de/news/konflikt-um-riesenteleskop-spitzt-sich-zu/1661760

Offener Brief gegen die Kriminalisierung der Mauna Kea Beschützer, den 146 TMT-Astronomen und rund 900 andere Wissenschaftler unterschrieben haben:
https://docs.google.com/document/d/1YR8M4eboRjJSsfvVtmukb6dDgUonDBdmj9AU0h1rkmY/edit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.