Meditation
Schreibe einen Kommentar

Motivation für Meditation

© Boyarkina Marina, Fotolia

Jeder der schon mal meditiert hat weiß, wie gut uns diese besondere Auszeit aus dem hektischen Alltag tut. Überlastung, Stress und Zeitdruck und die sich daraus ergebenden gesundheitlichen Probleme, wie Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Konzentrationsmangel, sind für viele zu einer großen Belastung geworden.

Die Wissenschaft bestätigt: Meditation fördert die Gesundheit von Gehirn und Körper. In den letzen Jahren wurde viel zum Thema Meditation geforscht. Wie genau wirkt sich Mediation auf unsere Gesundheit, speziell auf unser Gehirn und Nervensystem aus?

In einer von Harvard-Forschern am Massachusetts General Hospital (MGH) durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass sich durch Meditation innerhalb von nur acht Wochen die grauen Zellen des Gehirns buchstäblich komplett regenerieren können.

Dein Gehirn regeneriert sich

Eine weitere Studie zeigte, dass Meditation einen signifikanten Einfluss auf klinische Symptome von Magen-Darm-Störungen, Reizdarmsyndrom und entzündliche Darmerkrankungen haben kann. Die Studie bewies, dass die Auslösung der Entspannungsreaktion (ein körperlicher Zustand tiefer Ruhe, der die physischen und emotionalen Reaktionen auf Stress verändert) die Symptome bei all diesen Störungen verbessert. Außerdem entdeckten die Forscher, dass Meditation die Regenerationsfähigkeit und damit die Zellgesundheit verbessert.

Die Abteilung für Neurologie der UCLA School of Medicine fand heraus, dass Langzeit-Meditierende jüngere Gehirne haben. Laut der Studie waren die Gehirne von Langzeit-Meditierenden durchschnittlich 7,5 Jahre jünger im Alter von 50 Jahren, als die Gehirne von Nicht-Meditierenden und zusätzlich rund zwei Monate jünger für jedes Jahr über 50.

Deine neuronalen Zellen wachsen

Die Autoren schließen mit der Hypothese, erstens könnte Meditation das Wachstum von neuralen Strukturen anregen und eine erhöhte Konnektivität und Effizienz in neuronalen Netzwerken fördern. Zweitens werden Gehirn und Nervensystem vor den schädlichen Auswirkungen von chronischem Stress geschützt, die entzündlichen Reaktionen verringert, die Telomerase-Aktivität stimuliert und altersbedingte Gehirnveränderungen gehemmt.

Genau deshalb ist es besonders sinnvoll Meditationspraktiken am Arbeitsplatz und in der Schule einzuführen bzw. auch zu Hause eine regelmäßige Praxis zu pflegen.

Wie meditierst Du

„Es gibt eine grundlegende Sache über Meditation zu verstehen: Meditation ist keine Technik. Die alten sogenannten Techniken und die neuen wissenschaftlichen Bio-Feedback-Techniken unterscheiden sich nicht, was die Meditation betrifft. Meditation ist kein Nebenprodukt irgendeiner Technik. Meditation passiert jenseits des Verstandes. Keine Technik kann jenseits des Verstandes gehen.“ (Osho)

Meine größte Herausforderung mit Meditation zu beginnen, war, dass ich dachte, zum meditieren muss ich im Schneidersitz sitzen. Für mich war das einfach nur unbequem. Später fand ich dann heraus, dass man genauso gut auch im Liegen, auf dem Stuhl sitzend, stehend oder sogar während des Laufens tun kann.

Beim Laufen meditiere ich seither am liebsten. Mir hilft der stete Rhythmus meiner Schritte, der Kontakt mit der Erde und die frische Luft. Für andere ist vielleicht ein Bänkchen oder Kissen hilfreich. Und wieder anderen hilft eine Gebetskette oder Mantras.

Meditation ist ein Zustand des Seins. Eine Übung seine Gedanken fließen zu lassen, ohne zu werten oder daran festzuhalten, bis sie in einem konstanten Zustand von Frieden und (Selbst)Bewusstsein sind.

Es gibt viele Arten zu meditieren. Am Anfang mag es hilfreich sein, sich aktiv in eine Postion zu bringen, tief und ruhig zu atmen und sich auf eine bestimmte Absicht zu konzentrieren oder sich einfach nur der Schwerkraft der Erde bewusst zu werden.

Unser Mitglieder bieten Kurse zur Meditation an.

Verwandter Artikel: https://www.berlin-guide-gesundheit.de/2015/05/studie-belegt-meditation-hilft-auch-als-therapie/

Quellen: http://www.collective-evolution.com/2018/01/24/study-shows-the-difference-between-the-brains-of-people-who-meditate-vs-people-who-dont/ http://www.collective-evolution.com/2013/10/21/trouble-meditating-try-this-7-day-meditation-challenge/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.