, ,

Jochen Knau, Zentrum für Harmonische Bewegung

aikido-jochenknauburgafillery

© Burga Fillery

  • Aikido
  • Shiatsu
  • Zen-Shiatsu
  • Ki-Konzept

Das Zentrum für Harmonische Bewegung (ZfHB) hat Jochen Knau 1999 in Berlin-Prenzlauer Berg gegründet, dass er seitdem leitet. Das ZfHB bietet Aikido, Zen-Shiatsu, Za-Zen und das von ihm entwickelte Ki-Konzept an, das Elemente des Yoga, Qi-Gong und Makko-Ho vereint.

Jochen Knau ist Lehrer für Zen-Shiatsu und Aikido. Ihm wurde vom Bundesverband der deutschen Aikido-Schulen (BDAL) der 5. Dan verliehen. Seine Shiatsu-Ausbildung absolvierte er beim Europäischen Shiatsu-Institut. Mittlerweile kooperiert Jochen Knau mit der Deutschen Gesellschaft für Alternative Medizin (DGAM).

Aikido
Die Aikido-Techniken, die sich bis zur der Zeit der Samurai zurückverfolgen lassen, werden durch das ständige Vertiefen der Bewegungsabläufe zur eigenen Selbsterfahrung. Die Partner lassen sich auf ein stetiges Wechselspiel von authentischen Angriffs- und Verteidigungstechniken ein. Hierbei kommt es zu einer Verschmelzung bei der Bewegungsabläufe. Im Erscheinungsbild der Übenden zeigt sich mit der Zeit eine effiziente Bewegung, die aus der Präsenz des Menschen hervorgeht. Dieser Moment lässt kein Denken jeglicher Form zu. All unsere Sinne werden hier gefragt und führen uns zu einer Einheit des gegenwärtigen Handelns. Heute  erklären Begriffe wie kreatives Durchsetzungsvermögen, Vertrauen, Kommunikation, Konzentration, Reaktion, Achtsamkeit, usw. die Praxis des Aikido, dabei führen entschiedene Absichtslosigkeit, Ziellosigkeit und Grundlosigkeit, zum Kern der Übung und damit zum eigenen und gegenwärtigen Selbst.

Das Zen-Shiatsu legt besonderen Wert auf eine Haltung entschiedener Absichtslosigkeit. Es wird unter Einsatz des ganzen Körpers auf dem Boden praktiziert. Die physische Kraft besitzt dabei einen geringen Stellenwert. Durch die Berührungen und Einzel- sowie Partnerübungen‚ wird der Fluss der Lebensenergie gesteigert und harmonisiert. > weiterlesen

Shiatsu
Shiatsu ist eine japanische Berührungskunst. Sie verbindet die Jahrtausende alten Energieübungen der japanischen und chinesischen Lebensphilosophie mit modernen physiotherapeutischen Ansätzen.

Energieübung (Ki-Konzept)
Im Ki-Konzept werden Basistechniken aus dem Qi-Gong. Yoga, Za Zen und spezielle Atem- mit Meridian-Dehnungsübungen (Makko-Ho) gelehrt. Der Schwerpunkt dieser Bewegungsabläufe lenkt die Aufmerksamkeit auf die individuell entwickelten Sinnesorgane und sensiblen Neuronen, die für die Wahrnehmung der äußeren Welt eine wichtige Rolle spielen, ebenso wie auf unsere geistigen Fähigkeiten in unserer inneren Welt.

Shiatsukurse und Ausbildung:
www.schule-fuer-shiatsu-berlin.de

Zentrum für Harmonische Bewegung
Jochen Knau
Schwedter Straße 16, 10119 Berlin
Tel. (030) 34 39 13 21
www.zfhb.de

U2 Senefelder Platz

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit