Kinder, News
Schreibe einen Kommentar

… wenn Kinder keine Medikamente nehmen wollen – eine Selbsterfahrung

Kinder und Medikamente

Inspiriert von Jesper Juul‘s Kolumne schreibe ich aus meinen Erfahrungsschatz mit meiner Tochter (13): Bei uns hat es auf diese Art funktioniert und es hat ein sehr bewusstes und verantwortungsbewusst mit sich selbst umgehendes junges Mädchen hervorgebracht. Meine Herangehensweise hat unser Verhältnis und das gegenseitiges Vertrauen gestärkt und nicht zuletzt auch mir zu mehr Selbstbestimmtheit zurückverholfen.

Ein konkretes Beispiel: Die Tetanus-Impfung mit 4 Jahren. Meine Tochter wollte sie nicht. Es war im übrigen ihre erste Impfung. Ich habe mit ihr gesprochen und auch die Ärztin. Unser Glück war eine Ärztin gefunden zu haben, die diese Art mit Kindern zu sprechen unterstützt hat und auch mich als Mutter nicht unter Druck gesetzt hat. So jemand ist leider schwer zu finden.

Daraufhin wollte sich meine Tochter die Spritze einmal ansehen. Gezeigt und eine Plastespritze zum mitnehmen geschenkt bekommen. Eine Woche lang wurden alle Kuscheltiere, jeder Besuch und auch die Mama jeden Tag durchgeimpft. Dann war sie bereit. Wir gingen zur Ärztin, sie hat selbst die Hose runtergezogen und den Popo hingehalten. Hinterher war sie stolz. Und ich auch.

Bei anderen Ärzten bin ich mitunter auch mitten in der Behandlung mit meiner Tochter gegangen, wenn sie sich dort nicht wohl gefühlt hat. Das hat bei ihr Sicherheit und damit ein Gefühl von Selbstbestimmtheit aufgebaut.

Jesper Juul: “Ich hab Dich eingeladen, weil wir ein Problem haben, das wir ohne Deine Hilfe nicht lösen können. Ich weiß, dass Du schon den Gedanken an Medizin nicht ausstehen kannst. Aber: Früher oder später wirst Du einmal Medikamente nehmen müssen. Ich kann mir nur zwei Möglichkeiten vorstellen, wie das machbar ist: Die eine ist, die Medizin heimlich unter Dein Essen zu mischen. Die andere ist, Dich festzuhalten und Dich dazu zu zwingen. Ich mag keine der beiden Lösungen und würde das auch niemals tun. Deshalb frage ich Dich, auf welche Weise Du Dir vorstellen kannst, die Medikamente zu nehmen. Wirst Du das für mich tun?“ > zur Kolumne in der Tagesszeitung Standard (Österreich)

Text: Ute Baacke

Kürzliche Artikel von Ute Baacke:
http://www.berlin-guide-gesundheit.de/news/glutenfreies-brot-selbstgemacht-3-varianten
http://www.berlin-guide-gesundheit.de/news/es-ist-chili-erntezeit
http://www.berlin-guide-gesundheit.de/news/craniosacral-therapie-bei-anne-przybyla-heilpraktikerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.