Ernährung, Gesund einkaufen, News
Schreibe einen Kommentar

Aluminiumfreies Kochen

Ute Baacke © Berlin Guide Gesundheit

Edelstahl-Töpfe bei COLECOMP am Kollwitzplatz

Welche Töpfe und Pfannen kann ich gefahrlos verwenden? Nach unserem letzten Artikel zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Aluminium im täglichen Gebrauch haben wir uns natürlich über Alternativen zu aluminumhaltigen Produkten Gedanken gemacht. Fachliche Beratung musste her, der Markt ist riesig und die Aussagen vieler Hersteller widersprüchlich. So machten wir uns auf den Weg zu den Profis in Berlin-Pankow.

Volker, der als ehemaliger Profikoch im COLECOMP am Kollwitzplatz seine Kunden in Sachen Töpfe und Pfannen berät, empfahl uns wärmstens Eisenpfannen zum perfekten knusprig braten und Edelstahltöpfe und -pfannen zum Dünsten und Kochen. Eisenpfannen sind sehr robust und für die Ewigkeit gemacht. Sie werden vor Gebrauch eingebrannt und bilden dann im Laufe der Zeit eine natürliche Patina, die sowohl die Pfanne vorm Rosten als auch das Essen vor dem Anbrennen bewahrt. Sie dürfen keinesfalls mit Spülmittel oder in der Spülmaschine abgewaschen werden, da sich sonst die wertvolle Patina wieder löst. Diese Pfannen werden nach Gebrauch nur ausgewischt und leicht geölt. Das Braten in Eisenpfannen ist gesundheitlich unbedenklich und beugt auch Eisenmangel vor.

Ute_Baacke@BerlinGuideGesundheit-Eisen

Töpfe und Pfannen aus Gusseisen

Für alles was mit Soße gekocht wird, wie z.B. Thai-Curry, sind laut Volker Edelstahltöpfe und -pfannen die erste Wahl. Edelstahl ist ewig haltbar, einfach zu pflegen und gesundheitlich unbedenklich. Da sie die Wärme sehr gut leiten und ohne empfindliche Beschichtungen auskommen, braucht man zum Braten etwas mehr Fett und Aufmerksamkeit, damit nichts anbrennt. Ansonsten sind sie quasi unverwüstlich, da beim Kochen und Reinigen weder Beschichtung noch Patina beschädigt werden kann.

Sowohl bei Edelstahl als auch bei Eisen tauchte immer wieder die französische Traditions-Firma De Buyer als top Qualitätshersteller auf.
Bei HOLZAPFEL am Wasserturm, Knaakstr. 20 in 10435 Berlin, ging es dann noch mehr ins Detail. Pfannen mit Teflon, Keramik und anderen Beschichtungen halten maximal 4 Jahre und sind gesundheitlich nicht 100% unbedenklich. Daher sind sie von unserer Seite nicht wirklich empfehlenswert, wenn auch leichter in der Handhabung und preislich günstiger. Edelstahltöpfe mit Aluminiumkern sind laut Holzapfel gesundheitlich unbedenklich, da auch bei hohen Temperaturen kein Aluminium durch die Edelstahlhülle dringen kann.

Als Nonplusultra wurde uns bei HOLZAPFEL die Kupferpfanne mit Edelstahlbeschichtung empfohlen, da sie die Wärme am gleichmäßigsten und schnellsten verteilt und daher für jede Zubereitung geeignet ist. Allerdings ist der Preis aufgrund des wertvollen Rohstoffs Kupfer recht hoch, jedoch würde sich die Anschaffung wegen der Unverwüstlichkeit und der Kochkomforts mehr als rechtfertigen.

Ute Baacke@BerlinGuideGesundheit

Schmortopf aus Keramik

Für langsameres, vitaminschonendes Kochen bei etwas niedrigeren Temperaturen empfehlen sich Töpfe und Bräter aus Glas und Emaille, die 100% geschmacksneutral, umweltfreundlich und gesundheitlich komplett unbedenklich sind.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals herzlichst für die kompetente und freundliche Beratung in beiden Geschäften bedanken.

Autorin: Ute Baacke
Verwandte Artikel:
Das Aluminiumzeialter – Tipps zur Entgiftung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.