Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Aufbruch in eine neue Kultur der Zahnpflege mit SWAK

Swak KarmaKonsum 2012

Auf der KarmaKonsum Messe 2012 begegnete ich SWAK. Der Zahnputzaufsatz aus Miswakholz erinnerte mich an die traditionellen Zahnputzhölzer in Ägypten und Äthiopien. Meine Neugier war vollends geweckt. Mit einem Musterexemplar der SWAK Zahnbürste zu Hause angekommen, begann meine jüngste Tochter sofort die neue Methode als erste in unserer Familie zu praktizieren. Vor ein paar Tagen war es dann bei mir soweit. Ohne Zahnpasta und laute Putzgeräusche beginnt die ganzheitliche Zahnpflege.

Ein ganz neues Gefühl und eine Art Fürsorge entfalte ich seitdem zu jedem einzelnen Zahn. Allein für diese Erfahrung lohnt es sich, diese gesundheitsfördernde und umweltfreundliche Zahnputzmethode auszuprobieren. Was sind nun die Argumente, die überzeugen in die Testphase zu gehen? Karies und Parodontose haben vielfältige Ursachen. Die schlechte Erreichbarkeit krankmachender bakterieller Beläge ist eine davon. Massive Putzschäden am Zahnfleisch sind eine andere häufig festgestellte Diagnose. Das Putzen mit dem Miswak-Kopf (auch Köpfli genannt) ist eine sehr sanfte Methode, die dabei alle Beläge bei konsequentem Putzen entfernt. Ergänzend werden Zahnreinigungsstix für die Zahnzwischenräume benutzt. Das Gesamtkonzept nennt sich Solo-Prophylaxe.

SWAK Kommentar 2012

SWAK ist eine Fusion aus dem traditionellen Zahnpflegemittel Miswak und einer modernen Zahnbürste. Schon seit Jahrtausenden bewähren sich aufgefasterte Äste des „Zahnbürstenbaumes“ (salvadora persica L.) bei vielen Naturvölkern in der täglichen Zahnreinigung. Die Pflanze ist vor allem in den Buschsteppen Ostafrikas, im Nahen Osten und Indien weit verbreitet. Der Kopf der SWAK besteht aus dem aufgefaserten Holz des Zahnbürstenbaumes und wird in einen wiederverwendbaren Griff eingeschraubt. Vierteljährlich empfiehlt es sich, den Kopf – oder wie die Hersteller schreiben „Köpfli“ – auszutauschen. Der Kunststoffgriff wird aus nachwachsenden Rohstoffen (Zellulose) in Deutschland hergestellt.

Thilo Grauheding, von Beruf Zahnarzt und Daniel Orias Steinmetz, Zahntechniker, entwickelten im Jahr 2006 die SWAK-Zahnbürste. In ihrem Unternehmen ist Nachhaltigkeit ein zentrales Anliegen. Die SWAK Experience UG beschäftigt Menschen vielfältiger Professionen, verschiedener Generationen und Herkunft.

SWAK Zahnbuerste
www.zahnbewusstsein.de

Mehr Information und Putzanleitung in Kombination mit der SOLO-Prophylaxe ist in folgenden Zahnarztpraxen zu erfahren > Verzeichnis

Text/Fotos: Katharina Wyss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.